Historie

Das Gartencenter Graf ist ein typischer Familienbetrieb. 1937 durch den Großvater Anton Graf als Landhandel gegründet, hat sich das Sortiment des Unternehmen unter der späteren Leitung des Sohnes Willi Graf immer mehr in Richtung Gartenbedarf und lebendes Grün entwickelt. 2003 übernahmen dann die Brüder Toni und Ralph Graf, Enkel des Gründers Anton Graf, die Geschicke der Firma und gründeten eine eigene GmbH.

Die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Wirtschaften sind denkbar gut. Toni Graf, Jahrgang 1963, ist gelernter Groß- und Außenhandelskaufmann und hat zwei weitere Ausbildungen zum Baumschuler und Floristen abgeschlossen. Im Unternehmen betreut er die Bereiche Pflanzen, Einkauf, Werbung und Marketing. Sein Bruder Ralph, Jahrgang 1966, zeichnet für die Technik, die Buchhaltung, das Personalwesen, die EDV-Anlage sowie für die Organisation verantwortlich. Zum Führungsteam gehört zudem die Ehefrau von Toni Graf, Andrea Graf. Sie ist gelernte Floristin und kümmert sich um die Abteilungen Dekoration, Indoor sowie Floristik. Dabei ist sie auch für den Einkauf  dieser Warengruppen verantwortlich.

In die Zeit der Gründung der GmbH vor zehn Jahren fällt auch der Umzug auf das heute aktuelle Firmengelände. Dazu Toni Graf: „An unserem alten eher innerstädtisch geprägten Standort konnten wir uns nicht weiter entwickeln. Deshalb freuten wir uns sehr, als uns eine Fläche im Gewerbegebiet zur Pacht angeboten wurde.“ Auf dem rund 3.000 Quadratmeter großen Gelände befinden sich heute 1.000 Quadratmeter heizbare Verkaufsräume, 200 Quadratmeter nicht heizbare überdachte Verkaufsfläche sowie 1.600 Quadratmeter Freilandverkaufsfläche. Hinzu kommen 18 eigene Kunden-parkplätze.

Hier zeigt sich die Besonderheit vom Gartencenter Graf. Denn die zentrale Anlaufstelle im Verkaufsareal ist die eigene Floristikabteilung. Sie wird geleitet von Andrea Graf, die unterstützt wird von einer Floristik-Meisterin sowie zwei weiteren gelernten Floristinnen. Zur optimalen Kundenberatung steht den Grün-Expertinnen eine begehbare Schnittblumen-Kühlzelle zur Verfügung. Andrea Graf erläutert die Hintergründe: „Der Name Graf steht hier in Dreieich vor allem für attraktive Blumensträuße. Unter der Regie meines Schwiegervaters wurden damals drei Blumengeschäfte hier im Ort betrieben. Jedoch war uns klar, dass ein Hauptfokus im neuen Gartencenter auf den Schnittblumen liegen muss.“

Das Gartencenter führt im Jahresverlauf zahlreiche verschiedene Veranstaltungen durch, die immer wieder Aufmerksamkeit erzielen. Neben der Teilnahme an externen Veranstaltungen wie Gewerbeschauen und Ausstellungen in der Stadt Dreieich und im Landkreis Offenbach wird vor allem das Gartencenter selbst oft zur attraktiven Event-Location. In jedem Jahr findet auf dem Gelände von Graf ein Ostermarkt statt, es folgen eine Balkonkastenpflanzaktion sowie die Rosenwoche. Hinzu kommt eine zweimal jährlich stattfindende Bodenprobeaktion mit gleichzeitiger Rasenberatung. Ergänzt wird dieses Angebot durch einen Tag zur Pflanzenschutzberatung.

Höhepunkt im Jahresverlauf sind allerdings der Weihnachtsmarkt mit zwei zusätzlichen Tagen Adventsausstellung sowie die Aktion „Nacht der tausend Lichter“. Dabei handelt es sich um ein außergewöhnliches Event, auf das sich die Kunden des Gartencenters schon das ganze Jahr freuen.

Jährlich in einer Woche Ende November findet die „Nacht der Tausend Lichter“ im Gartencenter Graf statt. Die eigentlichen Abendveranstaltungen werden auf den Donnerstag und Freitag gelegt. Dabei erstrahlt das ganze Gartencenter in einem Meer aus Kerzen sowie dezenter künstlicher Beleuchtung.  An die beiden „Nächte der tausend Lichter“ schließt sich am Sonntag die Adventsaustellungen an, von 13 bis 17 Uhr.